Schlagwort-Archive: Reiner Denninghoff

Vor Ort | Führungen | Impressionen

Die Eröffnung der REFLEX-Ausstellung "Vor Ort" am 20. August 2022 mit über 150 Besucherinnen und Besuchern in der Maschinenhalle der ehem. Zeche Monopol in Kamen war ein großer Erfolg. Auch an den nächsten Wochenenden steht die Maschinenhalle interessierten Mitbürgern offen.



REFLEX bietet an folgenden Tagen Führungen an:
So. 21.08.2022: 14-16 Uhr
Sa. 27.08.2022: 11-14 Uhr | So. 28.08.2022: 14-16 Uhr
Sa. 03.09.2022: 11-14 Uhr | So. 04.09.2022: 14-16 Uhr
Sa. 10.09.2022: 11-14 Uhr | So. 11.09.2022: 14-16 Uhr [Tag des offenen Denkmals]

Fotos: Timo Kasper

VOR ORT




REFLEX vor Ort

Die Künstlergruppe REFLEX präsentiert vom 20.08. bis zum 11.09.2022 in der Maschinenhalle der ehem. Zeche Monopol in Kamen ihre Ausstellung "Vor Ort". "Vor Ort" ist ein Begriff aus der Bergmannssprache und bezeichnet den Arbeitsplatz unter Tage im Abbau oder Streckenvortrieb. Die Bildende Kunst steht hier in einem spannenden Dialog mit der Industriekultur des Ruhrgebiets. Gezeigt werden Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Grafik und Objektkunst sowie Installationen.

REFLEX-Ausstellung
"Vor Ort"

Eröffnung:
Sa. 20.08.2022, 11:00 Uhr

Laufzeit:
20.08.-11.09.2022

Lokalität:
Maschinenhalle der ehem. Zeche Monopol, Herbert-Wehner-Straße 2, 59174 Kamen



Einladung zur Vernissage | DOWNLOAD PDF

Zur Eröffnung der Ausstellung am 20. August 2022 um 11 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich in die Maschinenhalle der ehem. Zeche Monopol ein.

Begrüßung: Elke Kappen, Bürgermeisterin der Stadt Kamen
Einführung: Heinrich Behrens, Ausstellungskurator
Musikalische Untermalung durch Bergbau-Soundeffekte

Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch der Ausstellung!
REFLEX

 


Maschinenhalle der ehem. Zeche Monopol



Das Projekt "Vor Ort" der Künstlergruppe REFLEX

Der Steinkohlenbergbau hatte im Ruhrgebiet eine lange Tradition und prägte die Arbeits- und Lebenswelt ganzer Generationen. Im Zuge des Strukturwandels der letzten Jahrzehnte vollzog sich ein Wandel von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft. Die Zeche Monopol in Kamen, hier startete im Jahr 1879 die Förderung der ersten Steinkohle, ist heute ein Denkmal und Zeugnis der industriellen Vergangenheit der Stadt und somit ein geschichtsträchtiger Standort. Der Förderturm ist das sichtbare Wahrzeichen des einstigen Bergwerks. Die Künstlergemeinschaft REFLEX wagt einen neuen Schritt und erschließt für ihr neuestes Kunstprojekt die Maschinenhalle der ehemaligen Zeche Monopol in der Herber-Wehner-Straße in Kamen als Ausstellungsort.

Mit der Ausstellung "Vor Ort" soll eine Verbindung zwischen der heimischen Bergbau- und Industriekultur und der Kunstszene geschaffen werden. Denn REFLEX möchte in dieser Krisenzeit ein Signal setzen für unsere Kultur, unsere Geschichte und unsere Werte. Bundeskanzler Olaf Scholz spricht nach der russischen Invasion in der Ukraine von einer „Zeitenwende“. Ein Krieg in Europa, Migrationsströme, militärische Aufrüstung, die andauernde Coronapandemie, die im Hintergrund wabernde Inflation – die Herausforderungen sind größer denn je und fordern auch die Kunst auf, sich stärker in das kulturelle und öffentliche Leben einzubringen.

"Vor Ort" ist ein Begriff aus der Bergmannssprache und bezeichnet den Arbeitsplatz unter Tage im Abbau oder Streckenvortrieb. Der Begriff hat im Laufe der Zeit eine Bedeutungserweiterung erfahren und markiert heute einen bestimmten Standort oder eine bestimmte Region. Journalisten berichten live vor Ort, Menschen befinden sich am Ort eines Geschehens. In der Ausstellung unternehmen die Künstlerinnen und Künstler der Gruppe REFLEX den Versuch, den Begriff "Vor Ort" mit ihrer künstlerischen Sprache in die heutige Zeit zu transportieren und die Bergbau- und Industrie-Thematik mit neuen Inhalten zu füllen. Auch die kritische Auseinandersetzung mit historisch bedeutsamen Inhalten bewegten die Künstlerschaft. Gezeigt werden Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Grafik und Objektkunst sowie Installationen. Die Maschinenhalle mit ihrer industriellen Aura und Größe geht mit der Bildenden Kunst einen spannenden Dialog ein und führt die Besucher der Ausstellung auf eine neue Ebene des kulturellen Austauschs in Kamen.

Text: Timo Kasper




Katalog zur REFLEX-Ausstellung "Vor Ort"

Der umfangreiche Ausstellungskatalog (DIN A4, Querformat) mit sämtlichen in der Ausstellung präsentierten Werken, Erklärungen der Künstler sowie einer Einführung des Ausstellungskurators Heinrich Behrens ist käuflich zu erwerben.

Folgende REFLEX-KünstlerInnen nehmen an diesem Projekt teil:

Anne Deifuß, Reiner Denninghoff, Alfred Gockel, Ina Jenzelewski, Reimund Kasper, Elisabeth Lea, Andrea Peckedrath, Claudia Quick, Germaine Richter, Barbara Schwinges, Susanne Specht und Petra Ultsch

Gastkünstlerin der Ausstellung:

Heike Behrens/Kamen




Veranstalter | Öffnungszeiten | Corona-Regelung

Veranstalter:
Stadt Kamen, FB Kultur
Monopol 2000 e.V.

Öffnungszeiten:
werktags nach Absprache
samstags 11-14 Uhr
sonntags 14-16 Uhr
Eintritt frei

Führungen:
REFLEX-Künstler führen samstags und sonntags durch die Ausstellung.

Telef. Information zur Ausstellung:
Reimund Kasper, Tel. 02307-797427

Corona-Regelung:
Es gelten die Regelungen der CoronoSchVO des Landes NRW. Gemäß §3 der aktuellen CoronaSchVO kann auf das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske) in Kultureinrichtungen verzichtet werden. Dennoch ist es empfehlenswert, Mund und Nase mit einer Maske zu bedecken.



Kulturförderer

Wir, die Mitglieder der Künstlergruppe REFLEX, danken den Kulturförderern für die freundliche Unterstüzung bei der Realisierung dieses Ausstellungsprojektes.

 

 

 

 

 

PLAKATE GEGEN RASSISMUS UND ANTISEMITISMUS

Die Stadt Kamen steht für ein offenes und tolerantes Miteinander. Diesem Motto folgend, rief Elke Kappen, die Bürgermeisterin der Stadt Kamen, die Kamener Kunst- und Kulturschaffenden auf, Plakate gegen Antisemitismus und Rassismus zu gestalten und einzureichen.

Mitglieder der Künstlergruppe REFLEX haben sich an dieser Plakataktion der Stadt Kamen beteiligt. Auf Bannern sind die Plakate anlässlich des Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar im Frühjahr im öffentlichen Raum in Kamen gezeigt worden. Weitere Städte haben ihr Interesse an der Plakataktion bekundet.

Während der Europawoche in Kamen (30. April bis 9. Mai 2022) sind sämtliche Plakate im Rahmen der Fahnenausstellung “Mein Traum von Europa” im Foyer der Kamener Stadthalle zu sehen.


Plakate der REFLEX-Mitglieder
(Zum Vergrößern anklicken!)

Reimund Kasper, Wenn der Adler seine Form verändert, 2022
Reimund Kasper, Jeder Krieg ist eine Niederlage des menschlichen Geistes, 2022
Reiner Denninghoff, Erinnert Euch, 2022
Reiner Denninghoff, Eine Welt für alle, 2022
Germaine Richter, Haltung zeigen, 2022


.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch der Ausstellung!
REFLEX